Jom Kippur

Welche Hohen Feiertage sind die "Jamim Noraim"?

Die Hohen Feiertage sind das Neujahrsfest, Rosch-ha-Schana und der Versöhnungstag, Jom Kippur (Jom ha-Kappurim). Im üblichen Sprachgebrauch wird die gesamte Zeit von Rosch-ha-Schana bis Jom Kippur alsZeit der Hohen Feiertage bezeichnet.

Wann betet man das "Kol Nidre"-Gebet?

Das Kol Nidre Gebet wird beim Abendgebet zum Eingang von Jom Kippur gesprochen. Der G-ttesdienst beginnt bereits vor dem Einbruch der Dämmerung, da ein Tallit getragen wird und die Schaufäden bei Tageslicht sichtbar sein sollen.

Nenne die fünf Gebetsordnungen an "Jom Kippur" auf hebräisch.

Die Gebete an Jom Kippur sind Ma' ariv, Schacharit, Mussaf, Mincha, Neila.

 

Ma' ariv wird gemäß seines zentralen Gebetes auch als Kol Nidre bezeichnet.

Neila ist ein besonderes Gebet, welches nur an Jom Kippur gebetet wird.

Das Jiskor-Gebet wird je nach Tradition der Gemeinde bzw. gemäß des verwendeten Machsors (Gebetbuch für die Feiertage) in das Morgengebet (Schacharit) oder Nachmittagsgebet (Mincha) integriert.

An welchen beiden Festtagen sprechen wir den Satz: "LeSchana habbaa biJeruschalajim"?

An Pessach sowie am Ende von Jom Kippur wünschen wir einander "Nächstes Jahr in Jeruschalajim".

Jom Kippur

Der jüdische Philosoph Franz Rosenzweig wurde durch einen eher zufälligen Besuch einer kleinen orthodoxen Synagoge Berlins während des Jom Kippur von seinem festen Vorsatz abgebracht, zum Christentum zu konvertieren. Die Feierlichkeiten anlässlich dieses Tages müssen ihm als etwas erschienen sein, was singulär in der Religionslandschaft ist und auf das er nicht verzichten kann. Die Rituale des höchsten aller jüdischen Feiertage sind fester Bestandteil jüdischen Lebens und einzelne Elemente, wie der biblische Sündenbock, der zur Zeit des zweiten Tempels an diesem Tag in die Wüste gejagt wurde, sind auch im außer-jüdischen Bereich sprichwörtlich geworden.

RSS-Feed abonnieren Inhalt abgleichen